Ausschlagung

ZGB 566 I gibt den (gesetzlichen und eingesetzten) Erben die Möglichkeit, die Erbschaft innert einer gesetzlichen Frist von 3 Monaten auszuschlagen, d.h. die Annahme der Erbschaft zu verweigern.

Achtung

ZGB 566 II enthält bei Zahlungsunfähigkeit des Erblassers eine gesetzliche Ausschlagungsvermutung; möchte ein Erbe die Erbschaft annehmen, hat er dies ausdrücklich zu erklären.

Weiterführende Informationen

» Ausschlagung der Erbschaft nach Schweizer Recht

Drucken / Weiterempfehlen: